• Startseite
  • Wolf Group erschließt sich geschickt millionenschwere Exportmärkte

Wolf Group erschließt sich geschickt millionenschwere Exportmärkte

Die Wolf Group OÜ, bisher bekannt als Krimelte, ist ein weltweit anerkannter Hersteller von chemischen Produkten für die Bauindustrie. Überzeugt von der Notwendigkeit des grünen Wandels, legt das Unternehmen großen Wert auf die Energieeffizienz seiner Produkte und Lösungen.

„Produktentwicklung und Klimavereinbarungen sind beides brennende Themen für uns, da der Bereich, in dem wir arbeiten, an eine Vielzahl von Vorschriften gebunden ist. Aus diesem Grund haben wir einen internen Lenkungsausschuss für Umweltfragen eingerichtet. Seine Mitglieder kommen aus verschiedenen Abteilungen – Einkauf, Vertrieb, Produktion, Entwicklung, Produktmanagement, Qualität, Marketing usw. Im Großen und Ganzen haben wir drei grüne Hauptziele: umweltfreundliche Produkte, nachhaltige Produktion und soziale Verantwortung.“ erklären Entwicklungsleiter Kaspar Kallip und Produktmanagementleiter Kuldar Kongo.

Das Unternehmen sucht ständig nach Möglichkeiten, Abfälle in seinen Produktionsprozessen zu reduzieren und die anfallenden Abfälle zu recyceln. Ein gutes Beispiel dafür ist die Zerkleinerungsmaschine, die für die Abteilung Kunststoffverarbeitung angeschafft wurde und die durch die Wiederverwendung von Kunststoffabfällen Rohmaterial für die Herstellung neuer Teile liefert. Seit August dieses Jahres stammt der Strom für die Produktion zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen. Was den Beitrag zur Gesellschaft betrifft, so unterstützt das Unternehmen die Stiftung „Gute Tat“und den Ringerverband in Estland, ein Zentrum für psychische Gesundheit für Jugendliche in Lettland und SOS-Kinderdörfer in Spanien und Portugal. Der rote Faden bei all diesen Projekten ist die Förderung des Wohlbefindens von Kindern und jungen Menschen. 

„Wir arbeiten jeden Tag daran, dass unsere Kunden durch den Einsatz unserer Produkte Energie sparen, denn das Ziel der Wolf Group ist es, einen Beitrag zur Energieeffizienz von Gebäuden zu leisten. Natürlich legen wir genauso viel Wert darauf, dass unsere Schäume, Dichtstoffe und Klebstoffe sowohl für die Menschen, die sie verwenden, als auch für die Umwelt sicher sind, wie auch darauf, dass wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern. Als Unternehmen, das in der chemischen Industrie tätig ist, gibt es immer noch Raum, um in diese Richtung weiter zu wachsen“, so Kongo. „Die immer strengeren Anforderungen, die wir erfüllen müssen, ergeben sich zum einen aus den Vorschriften der Europäischen Union und zum anderen aus unserem eigenen Wunsch, einen Beitrag zu einer grüneren Lebensumgebung zu leisten. Das vergangene Jahr war aufgrund der Pandemie für alle ein hartes Jahr, aber es hat uns auch einige spannende neue Möglichkeiten eröffnet. Für die Fördermaßnahme von Enterprise Estonia haben wir ein Projekt ausgearbeitet, das innovative Entwicklungen und neue Ideen zusammenführt. Ziel ist es, bis 2023 eine breite Palette von Produkten zu entwickeln, die energieeffizienter, umwelt- und menschenfreundlicher, sicherer, nachhaltiger und effektiver sind.“


Konzentration auf den deutschen und amerikanischen Markt

Der Fokus der internationalen Ambitionen der Wolf Group liegt auf Deutschland und Nordamerika als neue Märkte. Die Entwicklungszentren des Unternehmens in Estland und Spanien arbeiten täglich eng zusammen, um Produkte zu entwickeln, die den Bautraditionen und ‑anforderungen in diesen Regionen entsprechen. „Es ist toll, dass im kleinen Estland Lösungen entwickelt werden, die in einem so großen Land wie Amerika gebraucht werden und die sich von den anderen Lösungen, die dort auf dem Markt sind, völlig unterscheiden.“ sagt Kongo. Wir haben einen eigenen Vertriebsleiter in den USA, und das Feedback, das wir bekommen, hilft uns dabei, unsere Produkte auf die Bedürfnisse und Wünsche des amerikanischen Marktes abzustimmen. In den USA geht man einfach anders an die Dinge heran, so dass auch ihre Erwartungen anders sind. Von den Vorschriften ganz zu schweigen!“, erläutert Kongo. „Trotzdem haben wir dort wie auch in Australien bereits eine ganze Menge unserer Produkte verkauft. Wenn man jemanden vor Ort hat, braucht man das Rad nicht neu zu erfinden!“

Darüber hinaus verfügt die Wolf Group auch über eine für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständige Vertriebsleiterin, die über einen wertvollen Erfahrungsschatz im Baustoffhandel verfügt. „Jemanden vor Ort zu haben, hebt die Dinge auf eine andere Ebene”, berichtet Kongo. „Die Leute kennen das Gebiet, sie kennen die Produkte und sie kennen den Markt und sie wissen, wie offen er für Neueinsteiger ist.

Besser die Zügel in die Hand nehmen, als ein Pferd zu jagen, das weggelaufen ist

Gleichzeitig ist es sowohl für Bauherren als auch für Hausbesitzer sehr wichtig, dass die verwendeten Produkte für die Gesundheit so unbedenklich wie möglich sind. Ein Indikator in dieser Hinsicht ist der Gehalt an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in den Inhaltsstoffen eines Produkts: Je geringer dieser Gehalt, desto besser. Flüchtige organische Verbindungen sind Stoffe, die bei Raumtemperatur einen hohen Dampfdruck haben und sich von Produkten und Materialien in die Umgebung ausbreiten. Sie können entweder künstlich hergestellt werden oder natürlich vorkommende chemische Verbindungen sein. Dazu zählen auch viele Düfte. In erster Linie beeinträchtigen flüchtige organische Verbindungen die Luftqualität in Innenräumen.

50% aller Produkte aus dem PENOSIL-Sortiment der Wolf Group erfüllen bereits die Anforderungen der VOC-Gehaltszertifizierung. Bis 2024 soll diese Zahl auf 75% erhöht werden. Kaspar Kallip räumt ein, dass die Tests sowohl zeitaufwändig als auch teuer sind, da sie in unabhängigen Labors durchgeführt werden müssen. „Nicht, dass wir jetzt schon so viele Test durchführen müssten, aber es ist besser, die Zügel jetzt in die Hand zu nehmen, als zu versuchen, das Pferd zu jagen, wenn es schon davongelaufen ist“, bemerkt er.

„Ein weiteres Thema ist der Brandschutz von Produkten, und auch hier hat uns Enterprise Estonia bei der Entwicklung unterstützt. Wir haben viele tolle Ideen und versuchen, über den Tellerrand zu schauen und neue Materialien zu verwenden. Einige der von uns hergestellten Produkte sind einzigartig, einige jedoch haben direkte Konkurrenten, aber wir versuchen, sie besser zu machen.

Einer der Schwerpunkte des Projekts von Enterprise Estonia ist die Entwicklung noch effektiverer Produkte. Als Beispiel nennt Kaspar Kallip das Ziel, einen schnell aushärtenden Fenstereinbauschaum zu entwickeln. „Wenn Bauarbeiter bis zum nächsten Tag warten müssen, um den überschüssigen Schaum von einem eingebauten Fenster zu entfernen, verschiebt sich der Gesamttermin für das Projekt weiter nach hinten. Die schnellere Formel, an der wir arbeiten, wird die Dinge für sie viel effizienter machen. Auch die Arbeitskosten sind hoch, und je schneller die Arbeiter die Arbeit erledigen, desto mehr spart dann der Endkunde.“


Ständig rund 3000 Formeln gleichzeitig im Einsatz

„Die Tatsache, dass wir unser Bestes tun, um über den Tellerrand hinauszuschauen, ist einer unserer größten Vorteile“, bestätigt auch Kongo, und fügt hinzu, dass das Unternehmen plant, bestimmte Komponenten durch Bio-Rohstoffe zu ersetzen oder Abfälle aus anderen Industrien, wie beispielsweise Ölschieferasche, zu verwenden. „Heutzutage arbeiten wir bei der Entwicklung unserer Produkte enger mit Universitäten zusammen. Der Fachbereich Bauingenieurwesen und Architektur der TalTech führt Tests mit Gebäuden durch, die fast keine Energie verbrauchen. Wir analysieren technische Aspekte, wie z. B. die Auswirkungen von Rissen in Dämmschichten auf die Energieeffizienz eines Gebäudes als Ganzes. Es mag nicht so aussehen, als hätte es große Auswirkungen, aber man weiß ja nie. Im Moment wissen das weder die Bauherren noch die Bauleiter, aber wir wollen unsere Kunden bestmöglich beraten und herausfinden, ob unsere Produkte in dieser Hinsicht etwas bewirken können. Es ist ein wirklich spannendes Projekt, sowohl für uns als auch für die Universität. Die ersten Ergebnisse werden wir voraussichtlich im Herbst dieses Jahres erhalten. 


Kuldar Kongo bestätigt, dass in der bauchemischen Industrie die Meinungen Dritter und das Feedback von Labors, Universitäten und Bauherren immer wichtiger werden. Die Wolf Group führt auch Umfragen bei ihrer Zielgruppe – einschließlich Zwischenhändlern – durch, um herauszufinden, wie bereit Länder sind, auf energieeffizientere Produkte mit umweltfreundlicheren Inhaltsstoffen und recycelten Verpackungen umzusteigen, und zu welchem Preis diese Produkte angeboten werden können. „Professionelle Bauherren erwarten bereits umweltfreundlichere Lösungen und mehr Nachhaltigkeit. Doch nicht alle unsere Kunden kommen auf den Gedanken, nach umweltfreundlichen Produkten zu fragen. Das bedeutet, dass wir bereit sein müssen, sobald sie sich des Themas bewusst werden und beginnen umzudenken. Aber diese Dinge entwickeln sich nicht von selbst, dazu braucht man ein starkes, professionelles Team. Leider gibt es in unserem Bereich nicht gerade einen Überfluss an Spezialisten. Wir sind immer auf der Suche nach Entwicklungschemikern.“


Das Produktportfolio der Wolf-Gruppe wird ständig erweitert und komplexer, was die Flexibilität gegenüber den Kunden erhöht, da sie in der Lage ist, 3000 verschiedene PU Schäume, Dichtstoffe und Klebstoffe herzustellen. “Das bedeutet, dass das gesamte Unternehmen jederzeit in der Lage sein muss, alle diese Produkte herzustellen”, sagt Kongo. “Das ist eine ziemliche Herausforderung!”

Autorin: Gerli Ramler

Alle Posts

2021